NSU-Monologe – Der Kampf der Hinterbliebenen um die Wahrheit

NSU-Monologe – Der Kampf der Hinterbliebenen um die Wahrheit
Donnerstag | 23. Mai 2019 | 18:30 Uhr


Am 23. Mai 2019 laden Bündnis 90/Die Grünen in Chemnitz in den Weltecho Club (1. Obergeschoss) zur Aufführung der „NSU-MONOLOGE – Der Kampf der Hinterbliebenen um die Wahrheit“ der Berliner Bühne Für Menschenrechte ein. Anlass ist die Überführung der Rechtsterroristin Beate Zschäpe in eine Chemnitzer JVA und die kürzlichen Ereignisse rund um die rechtsextreme Hooligan-Größe Thomas Haller, dessen Name ebenso im Bezug zu den NSU-Ermittlungen steht.

Die NSU-MONOLOGE erzählen von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU — von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat. Als am 11. Juli 2018 nach 438 Prozesstagen das Urteil gegen vier Mitglieder des NSU gesprochen wurde, resümierte Frau Ayşe Yozgat, die Mutter von Halit Yozgat, der am 6. April 2006 in Kassel erschossen wurde: „Sie haben wie Bienen gearbeitet, aber keinen Honig produziert“.

Beginn der der szenischen Lesung mit Live-Musik ist 18:30 Uhr., Einlass ab 18 Uhr Es werden Übertitel in Englisch und Türkisch angeboten. Im Anschluss findet ein Podium mit lokalen und überregionalen Akteur*innen statt. Thema ist die anstehende Kommunalwahl im Kontext der Möglichkeiten, die Stadträt*innen in Bezug auf Entnazifizierung haben. Die Teilnehmer*innen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=5wANSSDgAJs&feature=youtu.be